Nach dem zweiten Halbfinale gestern im portugiesischen Lissabon stehen nun die Finalisten des ESC 2018 fest. Das große Finale des Eurovision Song Contest 2018 findet am 12. Mai ab 21:00 Uhr unserer Zeit statt und wird in zahlreiche Länder über den öffentlich rechtlichen Rundfunk und auch auf einigen privaten Kanälen übertragen. Selbst am anderen Ende der Welt, in Australien, gibt es eine solche große Fangemeinde, dass dort große Public Viewings veranstaltet werden. Australien erhielt 2015 erstmals, als assoziiertes Mitglied, von der EBU (European Broadcasting Union) eine Einladung teilnehmen zu dürfen und darf sich seit dem im Halbfinale für den Wettbewerb qualifizieren.

Bei ISN Radio senden wir am Samstag, den 12. Mai, ab 20:00 Uhr eine Live Übertragung zum ESC 2018. Auf unserer Infoseite Empfang, erfahrt ihr wie ihr uns an dem Abend einschalten könnt.

Dies sind die Finalisten des Eurovision Song Contest 2018:

  • Frankreich: Madame Monsieur „Mercy“
  • Deutschland: Michael Schulte „You Let Me Walk Alone“
  • Italien: Ermal Meta e Fabrizio Moro „Non Mi Avete Fatto Niente“
  • Portugal: Cláudia Pascoal „O Jardim“
  • Spanien: Amaia y Alfred „Tu Canción“
  • Vereinigtes Königreich : SuRie „Storm“
  • Albanien: Eugent Bushpepa „Mall“
  • Österreich: Cesár Sampson „Nobody But You“
  • Bulgarien: EQUINOX „Bones“
  • Zypern: Eleni Foureira „Fuego“
  • Tschechien: Mikolas Josef „Lie To Me“
  • Estland: Elina Nechayeva „La Forza“
  • Finnland: Saara Aalto „Monsters“
  • Irland: Ryan O’Shaughnessy „Together“
  • Israel: Netta „Toy“
  • Litauen: Ieva Zasimauskaitė „When We’re Old“
  • Australien: Jessica Mauboy „We Got Love“
  • Dänemark: Rasmussen „Higher Ground“
  • Hungarn: AWS „Viszlát Nyár“
  • Republik Moldau: DoReDos „My Lucky Day“
  • Niederlande: Waylon „Outlaw in ‚Em“
  • Norwegen: Alexander Rybak „That’s How You Write a Song“
  • Serbien: Sanja Ilić & Balkanika „Nova Deca“
  • Slowenien: Lea Sirk „Hvala, Ne!“
  • Schweden: Benjamin Ingrosso „Dance You Off“
  • Ukraine: MELOVIN „Under The Ladder“

Bilder: (c) Eurovision.tv / EBU