Neu: Hattis Maxi Mix – Eure 80er Maxi Singles ab Freitag 20 Uhr

Wir haben sie früher immer sehr gerne gehört. Die langen maxi Versionen ABC – The Look of Love oder zum Beispiel Lessons in Love von Level 42. Wenn diese es sogar einmal ins Radio geschafft haben, wurden gleich die Kassettenrecorder angeschmissen und das Stück musste natürlich sorgfältig aufgezeichnet werden. Umso ärgerlicher wenn der Moderator gerade dazwischen gesprochen hat oder eine Verkehrsnachricht reinkam.

Wer diese musikalischen Zeiten vermisst schaltet am besten ab 10.8. um 20:00 Uhr Hattis Maxi Mix ein. Eine Stunde lang führt unser Hatti euch durch die wilden 80er Jahre und spielt die coolsten und besten Maxis.

Einschalten nicht vergessen!

CD-Tipp der Woche: Lotto King Karl & Joachim Witt – Aufstehen

Hamburg, Mai 1981: jeden Tag nach der Schule fuhr ein junger Bursche mit seinem Rennrad so schnell er konnte zu einem der angesagtesten Plattenläden der Stadt, „Tractor“ in Eppendorf. Doch er kam jeden Tag zu spät, Michael, der Geschäftsführer, schüttelte schon den Kopf, wenn er ihn vor dem Geschäft anhalten sah. Die Single, die er kaufen wollte, war schon wieder ausverkauft: „Der Goldene Reiter“.

China, Mai 2018: der Musiker und Produzent Martin Engler befindet sich gerade mit seiner Band „MONO INC.“ auf seiner ersten Tournee durch China. In den frühen Morgenstunden erfährt er vom Abstieg des HSV und schreibt einem Freund in der Heimat eine SMS mit einer Idee.

Dieser Freund war kaum eine halbe Stunde zuvor aus dem Volksparkstadion nach Hause gekommen. Es ist der Stadionsprecher des HSV, Lotto King Karl, der Junge mit dem Fahrrad von vor 37 Jahren. Martin schrieb von einer Idee zu einem Song, den er einige Jahre zuvor mit Joachim Witt komponiert hatte. Die Idee zu einem Duett. „Aufstehen“, ein Lied, bei dem es um Hoffnung geht in schweren Zeiten. Darum, Mut zu machen und zu fassen, wenn es scheint, als ob nichts mehr geht und eine Welt in Trümmern liegt. Um das, was der Junge auf dem Fahrrad kurz zuvor – ohne auch nur zu ahnen, was sich da gerade am anderen Ende der Welt entwickelt – vor den Kameras der TV-Sender als „unsere Stunde Null“ bezeichnet hatte. Als den Punkt also, an dem es nur noch eine Richtung geben kann: nach vorne. Wieder aufbauen, das Schicksal annehmen und die Vergangenheit zu akzeptieren. Den Ballast über Bord zu werfen und eine neue bessere Zukunft aufzubauen. Und sich eben nicht abzuwenden, bloß weil das einfacher wäre. Aufgeben ist keine Option.

Und dann Joachim Witt, der selber früher beim HSV gespielt hat. Ein talentierter Kicker, für den aber immer die Freude am Spiel im Vordergrund gestanden hat. Und die Verbundenheit zum Verein, dessen Fan er bis heute geblieben ist. Der bis heute gerne an diese Zeit zurück denkt, ohne sich zu fragen, was aus seinen fußballerischen Fähigkeiten hätte werden können. Denn es ging ihm nie darum, als Fußballer reich und berühmt zu werden. Vielleicht, weil er schon damals ahnte, dass sein Weg ihn auf andere Pfade führen wird: an ein Mikrophon.

Dahin, wo die Beiden jetzt stehen.

Neugierig geworden? Dann einfach einschalten zu unserem CD-Tipp der Woche: Montags, Mittwochs und Freitags zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr.

Preis: EUR 1,29

 

 

 

 

 

 

 

 

Text/Bild: NoCut

Weltgrößtes Mittelalterfestival zum letzten Mal in Hamburg-Öjendorf – Gewinnt ein Paket von jeweils 2 Eintrittskarten

Zum letzten mal in Hamburg Öjendorf

Bild: MPS

Zum Wochenende 1.9./2.9. öffnet das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) zum zweiundzwanzigsten mal seine Tore in Hamburg-Öjendorf.

An fünf Aufbautagen entsteht im Volkspark eine gigantische mittelalterliche Erlebniswelt. Das MPS präsentiert auf einer Fläche von 20 Fußballfeldern Größe mehr als 200 Marktstände, 3000 Teilnehmer, 100 Heerlager, Livemusik auf 6 Bühnen und in einem Unpluggedbereich, ferner Gaukler, Feuerkünstler, Zauberer, Stelzenläufer, den Falkner mit seinen Greifvögeln, Europas größte Feldschmiede Thoringur, ein Bällchenbad mit 250.000 goldenen Bällen, mehrmals täglich Fechtkämpfe und Turniere der Ritter zu Fuß und hoch zu Ross.

Auf den Bühnen spielen die angesagtesten Bands der Mittelalter- und Folkszene: Saltatio Mortis, Fiddlers Green, Versengold, Faun, Knasterbart, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Saor Patrol, Cobblestones, Rapalje, Ye Banished Privateers, Cesair, Cultus Ferox, The Dolmen, Comes Vagantes, Duivelspack, Waldkauz, d’Artagnan, Faey, Cuélebre, Forgotten North, Harmony Glen, Weltenkrieger, Irdorath, Krayenzeit, MacCabe & Kanaka und Tolstafanz.

Auch das Bällchenbad mit 250.000 goldenen Bällen und die Feldschmiede Thoringur werden wieder aufgebaut. Beliebt bei Jung und Alt sind auch der Kraftjongleur Bagatelli, die Gaukler Narrenkai und Lupus, das Gauklerduo Forzarello, das Puppentheater Kiepenkasper, der „Falkner der Herzen“ Achim Häfner mit seiner Greifvogelshow, die Stelzentheater Feuervögel, Fairytales und Incanto, der Sagamann Liam Bo Skol, der Bettler „Hässlicher Hans“, „Der Tod“ und Bruder Rectus.

Bild: Uschi

Täglich wird ein großes Bruchenballturnier mit zahlreichen Mannschaften aus den Bereichen Heerlager, Markthändler und Künstler veranstaltet. Ziel des Spiels ist es, einen bis zu 120 kg schweren Ball, eigentlich eine mit Stroh oder Tannenzapfen gefüllte Kuhhaut von 90 bis 120 cm Durchmesser in den gegnerischen Torkreis zu befördern. Mit diesem Kampfspiel maßen früher die Knappen der Ritter ihre Kräfte, nachdem sie sich bis auf die Bruche, die mittelalterliche Unterhose, entkleidet hatten.

Das MPS freut sich auf viele Besucher in mittelalterlichen und phantastischen Gewandungen. Denn einmal an jedem Tag lädt Bruder Rectus Ritter, Orks, Hobbits, Burgfräuleins, Piraten und Steampunker zur Kampfplatzbühne ein, wo die drei bestgewandeten Besucher vom anwesenden Publikum gekürt und dann mit Gold überschüttet werden.

Mehr als 12.000 Sitzplätze unter Sonnensegeln und an den Bühnen und Arenen laden zum Rasten und Entspannen ein, und zahlreiche Tavernen, Kaffeestände, Grillstände und Garküchen sorgen dafür, dass kein Besucher unter Hunger und Durst leiden muss.

Die Veranstaltungsfläche der Größe von 20 Fußballfeldern und weitere Flächen von 25 Fußballfeldern für Campsite und Parkplätze machen das Öjendorfer MPS zum größten Mittelalterfestival der Tournee.

Leider muss sich das MPS nun von der Stadt Hamburg verabschieden, da das Gelände im Öjendorfer Volkspark nicht mehr zur Verfügung steht. In 2019 findet der Saisonabschluss Nord dann in gleicher Größe in Luhmühlen statt.

Der Sonntag ist Familientag – alle Gäste unter 16 Jahren und ab 66 Jahren zahlen keinen Eintritt. Öffnungszeiten: Samstag 11-0:30 Uhr, Sonntag 11-20 Uhr – Alle Informationen auf www.spectaculum.de

Gewinnt Eintrittskarten bei uns

Gewinnt bei uns eines von jeweils 3 Eintrittspaketen im Gesamtwert von 300€. Ihr erhaltet zwei Karten um mit einer Begleitung den großartigen Festivalsamstag (1.9.2018) erleben zu können.

Wie das geht erfahrt ihr auf unserer Gewinnspielseite.

 

CD-Tipp der Woche: Ryan MacGrath – Temporary Bliss

Ryan MacGrath verbindet zwei Welten: Als Visual Artist begeistert mit seinen figurativen Aquarellen und verfremdeten Landschaftsbildern. Gleichzeitig ist der in Bern wohnhafte Kanadier ein gefeierter Singer/Songwriter, der Vergleiche mit Brandon Flowers (The Killers), Nick Cave, Roy Orbison und Rufus Wainwright nicht scheuen muss.

Als rote Linie zieht sich eine einnehmende Melancholie durch sein künstlerisches Schaffen. Sie bestimmt auch den Sound der neuen Single «Temporary Bliss» – ein Vorgeschmack auf das kommende Album «That Woods». Produziert hat es der Kanadische Produzent Dale Murray. Laut Ryan MacGrath versteht er es perfekt, die Gegensätze zwischen fröhlich und dunkel,   Einsamkeit und Gemeinschaft in der Musik vereinen. Da ist sie nun also wieder, die Verbindung zwischen den beiden Welten: die Bipolarität, die auch in seiner Malerei eine grosse Rolle spielt.

Neugierig geworden? Dann einfach einschalten zu unserem CD-Tipp der Woche: Montags, Mittwochs und Freitags zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr.

Preis: EUR 1,49

CD-Tipp der Woche: U96 feat. Terri B! – Angels

Mit ihrer hypnotisch-magischen Techno-Version des Kinofilm-Soundtrack-Klassikers ‚Das Boot‘ hat die Hamburger Band U96 mit den Köpfen Hayo Lewerentz und Ingo Hauss in den frühen Neunzigern Musikgeschichte geschrieben. Jetzt kehrt das Songwriter/Produzententeam mit einem neuen Doppelalbum an die Öffentlichkeit zurück: Reboot erscheint am 29. Juni 2018 und umfasst 17 neue Songs (plus acht weitere Nummern auf der Bonus-CD), mit vielen unterschiedlichen Facetten und spektakulären Gästen wie NDW-Star Joachim Witt, ex-Kraftwerk-Schlagzeuger Wolfgang Flür und Soulsängerin Terri B!.

Im Frühjahr 2019 möchte U96 auch wieder auf Tour gehen. Im Mittelpunkt der Konzerte werden dann – neben allen Klassikern der Band, versteht sich – auch die wichtigsten Songs ihres neuen Albums Reboot stehen. Das Doppelalbum umfasst neben den 13 regulären Tracks eine zusätzliche Bonus-CD mit acht weiteren Songs, unter anderem mit den sechs Stücken der bislang ausschließlich auf Vinyl erhältlichen 2015er EP The Dark Matter.

Neugierig geworden? Dann einfach einschalten zu unserem CD-Tipp der Woche: Montags, Mittwochs und Freitags zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr.

 

Preis: EUR 11,98

CD-Tipp der Woche: Rökkva – Beneath it All

Rökkva aus Island wissen, wie man Gefühle über akustische Gitarren stülpt. Ihre neue Single „Beneath It All“ legt sich warm und beruhigend auf die Seele und vermittelt eine Geborgenheit, die man heute im Mainstream nur noch selten findet.

In Island ist die Band mit ihren intimen Konzerten längst ein Geheimtipp. Man will dieser Band zuhören, und daran glauben, dass auch nach einem gebrochenen Herzen die Sonne wieder scheinen kann und das Melancholie in den richtigen Portionen und mit den richtigen Melodien – wie im Song „Beneath It All“ – wahre Glücksgefühle auslösen kann.

Neugierig geworden? Dann einfach einschalten zu unserem CD-Tipp der Woche: Montags, Mittwochs und Freitags zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr.

 

CD-Tipp der Woche: Michael Kirsche – Steh auf (Schmecken Musset)

Wenn man nach Rockmusik sucht muss man nicht zwingend ins Ausland gehen sondern kann seinen Blick auch in Richtung Ruhrgebiet wenden. Michael Kirsche, Musiker und Songwriter, vereint klare und satte Gitarrenklänge und Beats mit kritischen Texten zu aktuellen Themen.

Aktuell wird an einem vierten Studioalbum gearbeitet, welches voraussichtlich im Sommer erscheinen soll und einige Live Auftritte sind ebenfalls geplant.

Neugierig geworden? Dann einfach einschalten zu unserem CD-Tipp der Woche: Montags, Mittwochs und Freitags zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr.

CD-Tipp der Woche: Transistor Girl – Don’t You Let Me Go

Transistor Girl aus Genf vermischen zeitlose Melodien mit melancholischer Schönheit. Spätestens seit ihrem Indie-Hit „Weak As I Am“ im letzten Herbst gilt das Duo in eingefleischten Kreisen als Schweizer Interpretation der wunderbaren Radiohead.

Nun erscheint ihre neue Single „Don’t You Let Me Go“. Und wiederum zeigen Transistor Girl darin die ganze Palette ihres Könnens. Die Nummer schleicht sich sanft von Takt zu Takt in die Gehörgänge, erzählt mit intensiven Satzgebilden von der Liebe, pulsiert durch den Rhythmus und explodiert in sanften Akzenten.

Die Single Don’t You Let Me Go ist bereits im Handel erhältlich. Eine Hörprobe gibt es von uns in unserem CD-Tipp der Woche Montags, Mittwochs und Freitags zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr.

 

CD-Tipp der Woche: Elise LeGrow – You Never Can Tell

Elise LeGrows Debüt-Album „Playing Chess“ basiert ausschließlich auf Songs des legendären Chess-Labels aus Chicago. Pioniere wie Muddy Waters, Etta James, Bo Diddley und Chuck Berry waren bei Chess Records beheimatet.
LeGrows Stimme verbindet brennende Leidenschaft mit anspruchsvoller Eleganz. Ein Hauch rauer Färbung lauert unter der Oberfläche, die ihrem samtenen Gesang eine sublime Reibeisen-Charakteristik verleiht.

Mit „You Never Can Tell“ erscheint nun die 2. Single-Auskopplung aus dem Album „Playing Chess“.

Die Single You Never Can Tell ist bereits im Handel erhältlich. Eine Hörprobe gibt es von uns in unserem CD-Tipp der Woche Montags, Mittwochs und Freitags zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr.

Preis: EUR 1,29

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild/Text: BMG RIGHTS MANAGEMENT

ISN Radio hören mit dem Vodafone Music-Pass

Was lange währt wird endlich gut. Wie versprochen gibt es heute eine kleines Geschenk an unsere Hörer, denn seit heute kann man uns mit dem Vodafone Music-Pass jederzeit innerhalb Deutschlands hören ohne das eigene Datenvolumen zu verbrauchen.

Wie man uns einschalten kann erfährt man auf unserer Infoseite Empfang.

Weitere Infos zu den Vodafone Pässen gibt es auch bei vodafone.de