Bild: Nintendo

Viele kennen das sicherlich: Als Kind kriegt man vielleicht von den Eltern einen Karton, der noch übrig ist und man fängt an sich ein Haus daraus zu schneiden, ein Flugzeug oder andere Dinge um der eigenen Fantasie freien lauf zu lassen. Diese Erinnerungen kommen vielleicht wieder hoch, wenn man sich das neueste zu Nintendo Labo ansieht.

Das Nintendo immer gerne etwas neues ausprobiert, haben sie zum Beispiel bereits mit der Wii oder der Nintendo Switch bewiesen und nun will das Spieleunternehmen aus Japan ein neues Experiment wagen.

Mit Nintendo Labo soll es möglich sein aus einem ganz einfachen Set aus Pappe beispielsweise ein eigenes Klavier, eine Angel oder einen Roboteranzug zu basteln. Die Switch und die einzelnen Controller werden dann in das jeweilige Spielzeug eingesteckt um es zu bedienen oder zu betreiben. Das klingt sehr kurios aber sieht in dem offiziellen Trailer doch nach sehr viel Spaß aus, vielleicht auch sogar für den ein oder anderen erwachsenen, der doch noch jung geblieben ist.

Witzig daran ist das Vorabmuster, welches der USK zur Prüfung zugestellt wurde, wurde laut einem Bericht von Golem fast im Altpapier entsorgt.

Die ersten Nintendo Labo Spiele sollen ab dem 27.04.2017 mit einem Multi-set und einem Robo-set im Handel erhältlich sein.

Die Anleger scheinen dieses Experiment zumindest zu befürworten, denn die Nintendo Aktie klettert zum Start in das Wochenende auf ein Neun-Jahres-Hoch. Allerdings wird sicherlich nicht nur das neue Produkt den Kurs von Nintendo beflügeln, auch die Nintendo Switch selbst verkauft sich weiterhin weltweit wie geschnitten Brot.

Wie sieht es bei euch aus? Würdet ihr mit so etwas heutzutage noch spielen? Lasst es uns wissen.

 

2 Kommentare
  1. Maik
    Maik sagte:

    Ich habe schon davor gestanden und habe überlegt, ob ich es mir kaufen soll, aber bisher bin ich leider noch nicht davon überzeugt. Mal sehen, was die Zukunft in diesem Bereich so bringt.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.