Michael Tormay tötet seine Mutter und enthauptet sie. Wie eine Trophäe stellt er ihren Kopf in die Auslage ihrer Boutique. Vom verhätschelten Muttersöhnchen zum grausamen Mörder – für den damals 26-Jährigen war es nur ein kleiner Schritt.

Textquellen:

Wienerzeitung

Der Standard

Bücher:

Die spektakulärsten Mordfälle Österreichs

Krimirätsel:

Müllbeseitigung : Für eine letzte Umarmung im Wald holte er seine Opfer von der Straße. Das Wiedersehen war dann immer recht unterkühlt!

Sondersendung am 13.12.2017: Gerne möchten wir uns mit euch auf dem Teamspeak der PodWG treffen an diesem Abend so gegen 20:00 Uhr und gemeinsam einen Jahresrückblick aufnehmen. Mehr Infos zur PodWG gibt es hier … www.podwg.de

Podcast-Tip: Ende mit Schrecken Podcast

2 Kommentare
  1. D
    D sagte:

    Meine Mutter, hat den vorangegangenen Streit usw. mitbekommen und auch die Kopflose Leiche gefunden, war unsere Nachbarin von der Tür gegenüber.. kann mich noch erinnern das die Blutspuren im Stiegenhaus 2 Wochen lang da waren, selbst der Abdruck des Kopfes am Spiegel im Aufzug..
    Kann mich auch an den Duft des Putzmittels erinnern das benutzt wurde um das Blut wegzuwaschen, als ich von der Schule kam, wurde das gerade in die Kanalisation geschüttet.. die ganze Geschichte hat mich schon als Kind ziemlich mitgenommen..

    Antworten
    • Stefan
      Stefan sagte:

      Hallo, Bitte nicht falsch verstehen. Ich ergötze mich nicht am Leid von anderen Menschen und das was da damals passiert ist, ist einfach nur furchtbar. Aber trotzdem fesselt und fasziniert mich dieser Fall schon seit geraumer Zeit. Man kann sich gar nicht vorstellen wie schlimm das für ihre Mutter gewesen sein muss als sie die Leiche entdeckt hat. Aber es muss auch damals für sie als Kind sicher extrem beängstigend gewesen sein. Auch die Vorstellung das ein abgetrennter Kopf im Schaufenster liegt…Da jagts mir einen Schauer über den Rücken. Ungefähr 1997 hab ich zum ersten Mal davon erfahren. Eine ehemalige Bekannte meiner Eltern hat uns damals von der Wahnsinnstat erzäht. Sie hat zum Tatzeitpunkt im selben Stock gewohnt und kannte sowohl Mutter als auch Sohn. Ich war damals 12 wie ich den Schilderungen gelauscht hab. In so einem zarten Alter ist man von so etwas natürlich noch schockierter aber auch faszinierter. Ich möchte ihnen nicht zu nahe treten aber ich hätte noch so viele Fragen . Kann man sie per Mail Kontaktieren?
      Wenn Sie nichts dagegen haben dann schreiben Sie mir bitte. Dann hab ich Ihre Email auch und wir können uns austauschen.

      Meine Mail wäre: [email protected]

      Lg Stefan

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.